Sie sind hier:  >>> Presse-Echo 

152.Zweites Streichtrio

Die Bratsche schraubte sich in Höhen empor...

xpt 152. ZWEITES STREICHTRIO
...dann war die Reihe an Mozarts Fragment für Streichtrio und der damit verbundenen Auftragsarbeit des Offenburger Streichtrios, das jäh endende Werk weiter zu schreiben: Nach 2007, als die Fortsetzung des Brasilianers Liduino Pitombeira an gleichem Ort erklang, war es diesmal der gebürtige Haslacher Xaver Paul Thoma, der vor dieser Herausforderung stand und das Resultat "Spurensuche" betitelte. Mit einer Pizzicato-Passage nahm der Zeitgenosse das Thema auf und fand eine moderne Tonsprache, die sich aus Zwischenrufen, Entgegnungen und Widersprüchen zusammensetzte. Die Bratsche schraubte sich in Höhen empor, die sonst der Geige vorbehalten sind, aus dem gefestigten Weltbild anno dazumal entwickelte sich ein fragiles Gebilde, dem die Originalzitate Halt zu geben schienen. Ansätze zur Harmonie wechselten sich mit Einfällen, die den riesigen Abstand zu Mozart markierten. Wie wird so ein Werk enden? Thoma entschied sich für eine gezupfte Punktlandung, mit der er auf denkbar knappe Weise den Anfang seiner Spurensuche aufnahm. Eine spannende Sache.
Gertrude Siefke | Badische Zeitung, 8. Juli 2009

 

Zurück Weiter