Sie sind hier:  >>> Presse-Artikel 

Uraufführung eines Klassikers - Letzte Fassung

 

RSS "Presseartikel" abonnieren

 

Uraufführung eines Klassikers - Letzte Fassung

Odile Meyer-Siat, Solo-Violine 

Xaver Paul Thoma bearbeitet die Romanze op. 11 von Anton Dvorák - ursprünglich komponiert für Streichquartett, dann für Violine und Klavier, später von Dvorák für Violine und grosses Orchester instrumentiert. Am 28. Juni 2009 erklingt das Werk in der Haslacher Klosterkirche zum ersten Mal in der intimen Fassung für Violine und Streichorchester.

Kirchheim unter Teck (adlugo) | Die Urfasung der Romanze findet sich im 5. Streichquartett f-moll opus 9 von Antonín Dvorak. Er komponierte das Quartett im September 1873. Im gleichen Jahr formte er aus dem langsamen Satz die Romanze in f-moll als selbstständiges Werk. Sie unterscheidet sich teilweise sehr von der Vorlage des Quartetts. Ursprünglich entstand die Romanze in f-moll für Violine und Klavier, doch später instrumentierte Dvorák dieses Werk für Violine und grosses Orchester. Die Reduzierung von grossem Orchester auf Streichorchester entstand auf Wunsch von Odile Meyer-Siat, die in diesem Konzert die Solo-Violine spielt. Somit besteht die Möglichkeit für mehr Aufführungen dieses Werkes, denn nicht immer stehen die erforderlichen Bläser zur Verfügung, die Antonín Dvorak in seiner Orchesterfassung vorschreibt. Die Bearbeitung beschränkt sich in diesem Fall auf die Umsetzung der Orchesterpartitur für reines Streichorchester. Die Textur der Solo-Violine bleibt somit unangetastet.
Die Uraufführung findet am 28. Juni 2009 im Rahmen der Haslacher Klosterkonzerte statt. Es musiziert das Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal unter der Leitung von Peter Stöhr.
Die hochkarätige Violin-Solistin Odile Meyer-Siat studierte zunächst in Straßburg und später am Conservatoire National Superieur in Paris. 1967 erhielt sie den 1. Preis des Pariser Conservatoire und unterrichtete selbst am Conservatoire National de Region in Straßburg. Sie ist Konzertmeisterin des Albert-Schweitzer-Orchesters Straßburg, war vorher Konzertmeisterin der badischen Staatskapelle in Karlsruhe und Konzertmeisterin des Rundfunkorchesters Straßburg. Während ihrer Tätigkeit am Rundfunkorchester Straßburg gab sie zahlreiche Konzerte als Solistin und spielte für den Rundfunk die großen Violinkonzerte des klassischen und auch zeitgenössischen Repertoires.
Direkter Link zu der Bearbeitung für Solo-Violine + Streichorchester:
http://www.xaver-paul-thoma.de/werkverzeichnis/xpt161/xpt162/dvorakromanzefmollopus11.php


Erscheint im H.H-Musikverlag
Komponist: Thoma, Xaver Paul (*1953)
Titel: xpt 162. A. DVORÀK, ROMANZE f-moll op. 11 (2009)
Bearbeitung für Solo-Violine + Streichorchester
Dauer circa 14'


H.H-Musikverlag
Frühlingstrasse 27
D-97264 Helmstatt
Tel 09369-990311
info@partitur.de

 

Kurzprofil

Xaver Paul Thoma komponierte bis heute über 160 Werke, darunter abendfüllende Opern und Ballette, symphonische Musik, Kammermusik und Lieder.
Als Bratschist ist er Mitglied des Staatsorchesters Stuttgart und des Bayreuther Festspielorchesters. Nach seinem Studium an der Musikhochschule in Karlsruhe war er Mitglied der Badischen Staatskapelle (Oper), im Wahl-Quartett Karlsruhe, sowie freiberuflich in verschiedenen anderen Orchestern, zum Beispiel Staatsoper Hannover, tätig.
Mehr Information: http://www.xaver-paul-thoma.de
Direkter Link zu der Dvorak-Bearbeitung:
http://www.xaver-paul-thoma.de/werkverzeichnis/xpt161/xpt162/dvorakromanzefmollopus11.php
Xaver Paul Thoma
Raunerstrasse 35
73230 Kirchheim/Teck
Tel 0 70 21 / 98 23 13
Fax 0 70 21 / 48 53 92
xaver-paul-thoma@t-online.de
http://www.xaver-paul-thoma.de

 




Uraufführung eines Klassikers - Letzte Fassung



 

Neue Presseartikel

Uraufführung eines Klassikers - Letzte Fassung Xaver Paul Thoma bearbeitet die Romanze op. 11 von Anton Dvorák - ursprünglich komponiert für Streichquartett, dann für Violine und Klavier, später von Dvorák für Violine und grosses Orchester instrumentiert. Am 28. Juni 2009 erklingt das Werk in der Haslacher Klosterkirche zum ersten Mal in der intimen Fassung für Violine und Streichor...
>>> mehr

Geige oder Violine – eins klingt wie das andere Xaver Paul Thoma liegt die Geige als Soloinstrument besonders am Herzen, denn mit diesem Instrument fing sein Musikstudium an. In der Zwischenzeit schrieb er über sechzig Stücke in unterschiedlicher zeitlicher Ausdehnung für und mit Geige. Viele Werke komponierte er speziell für bestimmte Geiger...
>>> mehr

Schlagzeug – nicht nur Rhythmus, auch Melodie Schlagzeugschüler mögen Musikstücke, die vom Rhythmus her interessant und packend sind, und bei denen sie die Individualität ihrer Instrumente spielerisch ausdrücken können. Schlagzeuglehrer sind immer auf der Suche nach neuen Stücken, bei denen ihre Schüler bestimmte technische Schwerpunkte üben und ihr musikalisches Reaktionsvermögen schulen. Xaver Paul Thoma versucht, beide Blickwinkel miteinander zu verbinden. ...
>>> mehr

Gitarre zaubert Serenaden-Stimmung Gitarre zaubert Serenaden-Stimmung Musik von Xaver Paul Thoma für und mit Gitarre und anderen Instrumenten Violine, Viola, Altflöte, Schlagzeug - aus dem Bereich Kammermusik, ebenso eine Bearbei...
>>> mehr

Instrument der Superlative - der Kontrabass Der Kontrabass ist nicht nur das grösste Instrument, sondern auch das tiefste unter den Streichinstrumenten. Ein Schriftsteller hat ihm einen ganzen Roman gewidmet: „Der Kontrabass“ von Patrick Süsskind. Im Orchester bildet der Bass das Fundament, aber auch in der Kammermusik fällt der tiefe Klang angenehm auf. Xaver Paul Thoma schrieb für dieses Instrument Werke für Trio, Quintett, Sextett, Septett, Oktett, None...
>>> mehr

Liebling der Frauen: Die Harfe Die Harfe wird häufig von Frauen gespielt. Harfenspieler sind, im Gegensatz zu Harfenspielerinnen, immer noch in der Minderheit. Die folgenden Kompositionen wurden speziell für bestimmte Harfenistinnen geschrieben und uraufgeführt. Das Nachtstück VI für zwei Harfen aus dem Jahre 1989 wurde eigens für die beiden Harfenistinnen Ruth Konhäuser und Brigit...
>>> mehr

Hoffnung für Klavierschüler -> fun-tastisch Xaver Paul Thoma komponierte zwei Stücke für den Sammelband „Funtastereien - 17 leichtere Klavierstücke“, der von der nmz (neuen musik zeitschrift) als Literaturempfehlung für "Jugend musiziert" ohne Vorbehalt empfohlen wurde. Neun Komponisten schreiben darin charakterische Minutenstücke voll Witz, Laune und Originalität...
>>> mehr

 

Weitere Presseartikel

 


Warning: fopen(../assets/plugindata/w2dcnt2a4fb97c342f35821e3926948e2a697a.dat): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w0103f36/xaver-thoma.de/presseartikel/urauffuehrungeinesklassikersletztefassung.php on line 464

 

Zurück Weiter