19.Drei kleine Stücke für Cello

Monolog, Elegie und Variationen

Im ersten Teil wurden Werke des 1953 in Haslach geborenen Xaver Paul Thoma vorgestellt, von dem Martin Merker - Violoncello die DREI STÜCKE opus 15/2 für Cello solo spielte: Monolog, Elegie und Variationen.
Aus langen Tönen, Pizzicati, großen Intervallen und kräftigen Phrasen setzten sich spannungsreiche Sequenzen zusammen, kontrastreich durch verschiedene Techniken und spontan in der Dynamik. Merker artikulierte mit höchster Konzentration und hauchte in der "Elegie" solche Pianissimi, dass sie vom rhythmischen Gebläse des Schillersaals beinahe zugedeckt wurden. In den Variationen folgten auf schlichte Tonleitern-Motive virtuose Läufe.

Montag, 24. September 2001, Offenburger Tageblatt
VON GOTTFRIED WlEDEMER

 

Zugriffszähler seit Februar 2007

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1.


Warning: fopen(../../../assets/plugindata/w2dcnt9b05cd1128c3719b64778e0195816755.dat): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w0103f36/xaver-thoma.de/werkverzeichnis/xpt-011/xpt-019-3-stuecke-trompete-solo/dreistueckecello.php on line 347

 

Zurück